Käsewissen
Kommentare 1

Welchen Käse in der Schwangerschaft?

Diese Käse habe ich während meiner Schwangerschaft gegessen

Ich bin im achten Monat schwanger und habe genauso lange keinen Rohmilchkäse mehr gegessen. Auf welche Käsesorten ich sonst noch verzichte, erfahrt ihr hier.

Wie viele von euch bereits wissen, bin ich seit Anfang des Jahres mit unserem ersten Kind schwanger. Und während die Schwangerschaft zum Glück sehr reibungslos verläuft, habe ich an den vielen Käseverboten, die mit meinen „besonderen Umständen“ einhergehen, schon ein wenig zu knabbern. Wie ihr sicher schon mal gehört habt, empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung schwangeren Frauen, auf Rohmilchkäse und andere rohe Lebensmittel zu verzichten.

Gefahr durch Toxoplasmoseerreger

Fragt man die Experten vom Schloss Hamborn, ist Rohmilchkäse per se gar nicht so gefährlich für Schwangere – vorausgesetzt, in der Käserei wurde sauber und sorgfältig gearbeitet. Da rohe Produkte aber generell ein höheres Gesundheitsrisiko darstellen und vom Bundeszentrum für Ernährung mit Listerien und Toxoplasmoseerregern in Verbindung gebracht werden, habe ich mich gleich zu Beginn der Schwangerschaft dazu entschieden, die nächsten Monate doch lieber auf Rohmilchkäsesorten wie den Chabichou du Poitou und die Lipper Kräuterkruste zu verzichten. Ich will bei unserem Kind schließlich kein Risiko eingehen, auch wenn es noch so gering ist.

Sollte der Heißhunger doch mal zu groß werden, erhitze ich den Rohmilchkäse einfach im Backofen oder auf dem Herd. Ab einer gewissen Temperatur sterben die Bakterien nämlich ab und stellen garantiert keine Gefahr mehr da.

Vorsicht an der Frischetheke

Wie ihr euch sicher denken könnt, ist auch eine Pasteurisierung der Milch kein Garant für einen keimfreien Käse. Deswegen lautet die Ernährungsempfehlung während der Schwangerschaft generell, die Rinde – also die natürliche Verpackung des Käses – bei allen Sorten abzuschneiden und auf Frischkäse, eingelegten Feta und Ähnliches aus offenen Gefäßen (wie oft in der Frischetheke von großen Supermärkten) zu verzichten. Auch vorgefertigter Reibekäse ist mit Vorsicht zu genießen, da sich hier schnell Bakterien bilden.

Eine hilfreiche Liste, welche Käse während der Schwangerschaft erlaubt und verboten sind, findet ihr hier. Und falls danach immer noch Unsicherheit herrscht, einfach den Frauenarzt oder die Hebamme fragen – die wissen auf jeden Fall, was ohne Risiko gegessen werden darf und was nicht.

1 Kommentare

  1. Pingback: Tschö und bis bald! - Laib & Käse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.