Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kuh

Nordmeerkäse

Nordmeerkäse

Lange Winter, kurze Sommer – das sind die Bedingungen, unter denen in Skandinavien Käse produziert wird. Im südlichsten der vier Nordländer bieten das relativ milde Klima und die saftigen Weideflächen trotzdem gute Möglichkeit, um leckere Molkereiprodukte zu produzieren. Dänische Sorten wie Esrom und Havarti sind auch über die Grenzen hinweg bekannt.

Rohmilchfrischkaese aus der Abtei Koenigsmuenster

Abtei Königsmünster: Rohmilchfrischkäse

Im Mittelalter galten Mönche lange Zeit als Bewahrer traditioneller Käsereimethoden. Viele der heutigen Käseklassiker wurden damals in Klöstern entwickelt. So wie zum Beispiel der Tête de Moine (frz. für Mönchskopf), der während des Hochmittelalters im Kloster Bellelay im Berner Jura entstand. Die Abtei Königsmünster im Sauerland führt die Tradition der Käse herstellenden Klöster mit einer eigenen Käserei fort und produziert seit vielen Jahren einen hervorragenden Frischkäse aus roher Kuhmilch.

Volmetaler Bierkaese

Käse-Deele: Volmetaler Bierkäse

Letztes Wochenende war ich in Hagen, um mich dort mit der Käserin Petra Rafflenbeul auf dem Hof ihrer Familie zu treffen. Natürlich habe ich bei dem Besuch auch von ihren Käsen gekostet und mich ein bisschen in ihren Volmetaler Bierkäse verliebt. Kein Wunder: Während die meisten Bierkäse während der Reifung mit Bier affiniert werden, setzt Petra Rafflenbeul ihrer Käsekreation schon während der Produktion etwas von dem Bier zu, was dem Teig eine dezent hopfige Note gibt. Das Bier für den Käse erhält Petra Rafflebeul von der Traditionsbrauerei Vormann aus Hagen-Dahl, die genau wie die Käserei besichtig werden kann. Übrigens: Die Produzentin dieses Käses ist Teil meines Guides „Stadt Land Käse“. 

Obatzter mit Laugenstangen und Radieschen

Obatzter

Einmal im Jahr treffe ich mich mit meinen ehemaligen Kommilitonen, um unsere gemeinsame Studienzeit wieder aufleben zu lassen. Dieses Mal waren wir über’s Wochenende bei zwei Freunden in München zu Besuch. Als die Beiden Obatzter (auch Obatzda, Obazda, Obazter genannt) und Brezeln servierten, wäre ich am liebsten vor Freude um den Tisch getanzt! Die bayrische Käsespezialität, die traditionell zur „Brotzeit“ gegessen wird, gehörte während meines Studiums in Oberbayern sozusagen zu meinen Grundnahrungsmitteln. Zeit, mal wieder eine Schale davon zu machen!