Käseportraits
Kommentare 1

Le Trou du Cru

Trou du Cru

Nachdem ich euch zuletzt den Chabichou du Poitou vorgestellt habe, geht es auch in diesem Käseporträt wieder um einen Franzosen.

Als mir mein Freund den Trou du Cru vor einigen Jahren das erste Mal mitgebracht hat, war ich ganz hin und weg. Das kleine Käselaib im Papierrock macht optisch ganz schön etwas her. Aber lasst euch bloß nicht von seinem niedlichen Äußeren täuschen! Im Kühlschrank dreht dieser Stinker nämlich richtig auf.

Kein Wunder, schließlich wurde der Trou du Cru in den 1980er Jahren von Robert Berthaut erfunden. Und der hatte eben eine Vorliebe für heftige Käsegerüche: Wie einige von euch sicher wissen, ist die Käserei Berthaut seit vielen Jahren für ihren intensiv riechenden Epoisses bekannt.

Der Trou du Cru erhält sein strohiges Aroma während der vierwöchigen Reifezeit, die er auf Stroh gelagert verbringt. Dabei wird der Kuhmilchkäse regelmäßig mit Marc du Bourgogne, einem lokalen Tresterbrand, affiniert. Das Resultat ist ein Weichkäse mit einer gewaschenen, klebrigen Rinde und einem cremeweißen Teig. Wirklich spektakulär ist aber sein Geschmack. Der Käse präsentiert sich im Mund speckig und angenehm würzig – fast so, als würde man eine glückliche Erinnerung im Mund wiederaufleben lassen. Aber bevor man sie richtig fassen kann, ist der Käse schon vernascht.

Trou du Cru

Übrigens: Meine Französischkenntnisse reichen über „Je suis Julia“ nicht hinaus. Aber soweit ich es verstanden habe, lehnt sich der Name des Trou du Cru an das französische Schimpfwort „Trou du cul“ an. Was das bedeutet, könnt ihr lieber selber googeln…

Käsesteckbrief

Name Trou du Cru

Erzeuger Käserei Berthaut

Milch Kuh

Klassifizierung Weichkäse

Herkunft Frankreich

 

1 Kommentare

  1. Pingback: Brodowiner Bauernkäse - Laib & Käse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.