Käsereien & Händler
Schreibe einen Kommentar

Kolvenbacher Ziegenhof

Familie Rauch bei der Verleihung der Käseharfe

Der Kolvenbacher Ziegenhof ist einer der Betriebe, die in meinem Käse-Guide vorgestellt werden. Heute möchte ich euch von meinem ersten Besuch bei David und Vanessa Rauch berichten.

„Zum Glück hat das Auto ein Navigationssystem“ – dieser Gedanke kommt mir bei meiner ersten Fahrt zum Kolvenbacher Ziegenhof immer wieder. Über versteckte Seitenstraßen führt mich das Navi durch kleine Ortschaften und schmale Landstraßen, bis ich plötzlich auf dem von Wiesen eingebetteten Hof der Familie Rauch stehe – und von der Hofherrin persönlich empfangen werde. „Unsere Ziegen sind eigentlich das ganze Jahr über draußen“, erklärt mir Vanessa Rauch gleich nach ihrer herzlichen Begrüßung. „Aber da ein kleiner Fluss – der Kolvenbach – genau durch die Wiese läuft, bleiben die frischgebackenen Mütter und ihre Zicklein aus Sicherheitsgründen die ersten Wochen im Stall.“

Dort erwartet uns eine kunterbunt gemischte, aufgeweckte Herde. Neben Heidi, der 13-jährigen Burenziege, mit der David und Vanessa Rauch 2007 ihr Leben als Ziegenbauern begannen, hält das Paar rund 50 Ziegen unterschiedlicher Rassen. Die Lämmchen, die im Frühjahr geboren wurden, springen fröhlich durch den offenen Holzstall. Sechs Wochen dürfen sie bei ihren Müttern bleiben und am Euter trinken, bevor sie abgesetzt werden.

Vom Selbstversorger zum preisgekrönten Käser

„Eigentlich wollten wir nur ein Paar Ziegen zur Selbstversorgung“, so David Rauch. „Als ich 2008 im Versuchs- und Bildungszentrum Haus Riswick bei Kleve einen Kurs zum Thema Ziegenmilchverarbeitung besucht habe, ist mir das erste Mal der Gedanke gekommen, aus meinem Hobby einen Beruf zu machen.“ Inzwischen gewinnt der dunkelhaarige Lockenschopf von März bis November rund 20.000 Liter Milch und macht daraus preisgekrönten Ziegenkäse.

Das hat sich rumgesprochen: Für viele Besucher aus dem sechs Kilometer entfernten Bad Münstereifel gehört ein Abstecher zum Kolvenbacher Ziegenhof längst fest ins Programm. „Manche unserer Stammkunden bringen auch schon mal Kostproben aus dem Urlaub mit und fragen uns, ob wir etwas ähnliches produzieren können“, verrät mir der Enddreißiger bei meinem Besuch.

David Rauch rollt die Ascherolle

So ist auch Rauchs bisher beliebteste Käsekreation entstanden: die Ziegenrolle Asche. Ein köstliches Erlebnis aus Frischkäse und französischer Pinienholzasche, für das der Käser bereits vom Verband für handwerkliche Milchverarbeitung ausgezeichnet wurde. „Diesen Käse herzustellen dauert ewig, weil er ganz exakt ausgerollt werden muss“, erklärt der Autodidakt. Auch beim anschließenden Einstäuben mit Pinienasche ist Vorsicht geboten: „Wenn man nicht aufpasst, hat man die Asche in der ganzen Käserei verteilt. Deswegen mache ich den Käse am liebsten selber“, sagt Rauch.

Ziegenkäse in Bioqualität

Obwohl er mit seinem Hof bereits die meisten Voraussetzungen erfüllt, um sich als Biobetrieb zu zertifizieren, macht der Kolvenbacher lieber sein eigenes Ding. „Unsere Kunden interessieren sich nicht dafür, ob wir ein Biobetrieb sind oder nicht. Ihnen ist wichtig, dass es den Tieren gut geht und der Käse schmeckt.“

Die zwei Frauen, die wenig später in den Hofladen treten, sehen das ähnlich. Sie sind extra aus dem Kölner Umland angereist, um sich mit eingelegten Bruschetta-Kugeln einzudecken. „Die sind superlecker, vor allem wenn man zusätzlich noch ein paar Zehen Knoblauch in das Öl legt!“ Die Rauchs freuen sich über so viel Lob. „Gute Frischkäsesorten mit frischen Kräutern aus unserem Garten sind unser Steckenpferd“, meint David Rauch, der seinen Frischkäse im Hofladen auch unverpackt anbietet.

Mit dem Kapellenkäse hat der zweifache Vater außerdem einen Schnittkäse nach Art eines halbharten Bergkäses im Sortiment. „Bisher habe ich den immer erst hergestellt, wenn ich alle Frischkäseprodukte gekäst hatte. Weil die Kunden immer wieder danach fragen, möchte ich ihn zukünftig in größeren Mengen machen.“ Und wer weiß, vielleicht wird das ja der nächste preisgekrönte Käse.

Kolvenbacher Ziegenhof

Konradgasse 1

53902 Bad Münstereifel

Tel.: 02253 / 544456

E-Mail: kontakt@kolvenbacher-ziegenhof.de

http://www.kolvenbacher-ziegenhof.de/

Übrigens: Es gibt noch Tickets für die Lesung – und zwar hier.

 

Bildquellen: Verband für handwerkliche Milchverarbeitung e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.