Käsewissen
Kommentare 3

Der feine Unterschied

Illustration eines Camaberts

Weiß, weich und wahnsinnig lecker – auf den ersten Blick scheint es kaum Unterschiede zwischen Brie und Camembert zu geben. Dabei ist es eigentlich ganz einfach, die beiden französischen Weichkäse auseinanderzuhalten.

„Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Camembert und Brie?“ Diese Frage einer Leserin erreichte mich vor einigen Tagen per Mail. Eine berechtigte Frage – vor allem, wenn man sich die industriell hergestellten Bries und Camemberts anschaut, die mit den ursprünglichen Käsesorten leider nicht mehr viel gemeinsam haben.

Früher, vor Beginn der industriellen Käseproduktion, lagen die Unterschiede noch klar auf der Hand: Brie stammte aus einer Region 50 Kilometer östlich von Paris, Camembert dagegen aus dem gleichnamigen Örtchen in der Normandie.

Seit die beliebten Weichkäse auf der ganzen Welt produziert werden, ist eine solche Unterscheidung leider nicht mehr möglich. Aber keine Sorge, auch wenn beide Weichkäsesorten aus Kuhmilch hergestellt werden und über eine Weißschimmelrinde verfügen, gibt es doch einige deutliche Unterschiede zwischen Brie und Camembert:

Aussehen: Die Rinde des Bries erinnert an weißen Samt und färbt sich im Laufe der Reifung am Rand und an der Oberfläche rot. Der Teig ist strohgelb. Camembert hat eine weiße Schimmelrinde mit rötlichen Streifen und Flecken. Sein Teig ist sahnig-gelb.

Größe: Brie ist wesentlich größer als Camembert und hat einen durchschnittlichen Durchmesser von ca. 28 cm. Der Camembert umfasst zwar nur 10 bis 11 cm, ist dafür aber höher.

Geschmack: Brie überzeugt mit seinem milden Geschmack mit Aromen von Haselnüssen, während Camembert mit zunehmender Reifung pikant wird und leicht salzig schmeckt.

Fettgehalt: Brie ist mit 50 Prozent Fett i.Tr. reichhaltiger als Camembert (45 Prozent Fett i.Tr.).

Illustration eins Bries

Brie wird oft in Form von sogenannten Briespitzen verkauft. © istock

Die Originale, der „Brie de Meaux“ und der „Camembert de Normandie“, wurden in den 80er Jahren unter Herkunftsschutz gestellt. Meiner Meinung nach lohnt es sich auf jeden Fall AOC-zertifizierte Produkte zu kaufen, da das Terroir – also der Einfluss von natürlichen und kulturellen Faktoren wie Fütterung und Verarbeitung – immer einen großen Einfluss auf den Geschmack des Käses hat.

Wanted: Eure Fragen

Habt ihr auch eine Käsefrage? Dann schreibt mir unter julia@laibundkaese.de – ich beantworte sie euch gerne!

Fotoquelle: © istock

3 Kommentare

  1. Pingback: Lieblingsbeiträge auf Laib & Käse - Rück- und Ausblick auf Laib & Käse

  2. Mischa sagt

    Guter informativer Kommentar. Der einfachste und beste, den ich auf die Schnelle beim Sonntahsfrühstuck mit beiden Käsesorten fand ,-danke
    Und für den Stadtmenschen:wo werden Kühe am liebsten gestreichelt?
    Mischa

    • Hi Mischa,

      Unterm Kinn, zwischen den Hörnern – eigentlich überall, wo sie selber nicht dran kommen ;-). Ich wünsche dir einen schönen Sonntag,

      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.