Käsereien & Händler
Kommentare 1

Lauter kleine Lümmel

Bööscher Ziegenhof

Wie Max und Moritz auf vier Beinen – die Tiere vom Bööscher Ziegenhof haben allerhand Flausen im Kopf.

Auf dem Bööscher Ziegenhof bleibt niemand lange unentdeckt. Als ich mit dem Auto auf den alten Hof in Grefrath fahre, kommen die Ziegen sofort an den Zaun, um mich freundlich zu inspizieren. „Autos mögen die besonders“, begrüßt mich Landwirtin Bettina Konnen kurze Zeit später. „Einmal als versehentlich kein Strom auf dem Elektrozaun war, sind sie gleich auf das Auto unserer Auszubildenden geklettert.“ Schluck. Heute ist die Absperrung aber unter Strom, oder? „Klar, sonst würden unsere 450 Ziegen gleich auf dumme Gedanken kommen“, beruhigt mich die 55-Jährige mit einem Lachen. „Die sind wie ein Haufen kleiner Lümmel, die immer nur Quatsch im Kopf haben.“

Plan B führte zum Erfolg

Mehr als 30 Jahre ist es inzwischen her, seit sich die ausgebildete Schäferin und ihr Mann Norbert Konnen dazu entschlossen haben, 70 Ziegen zu kaufen. „Eigentlich war geplant, dass wir die Ziegenmilch an eine Molkerei verkaufen, aber die machte kurz nachdem wir die Tiere gekauft hatten dicht“, erinnert sich die Mutter dreier erwachsener Kinder. „Also habe ich mir ein Buch über`s Käsen gekauft und mich abends in die Küche gestellt, um unsere Milch zu verkäsen.“ Die wahre Herausforderung begann für Bettina Konnen dann, als es ans Verkaufen ihrer Frischkäseprodukte ging. „In den 80er Jahren hat fast niemand Ziegenkäse gegessen. Die Leute davon zu überzeugen, dass unser Frischkäse nicht bockig schmeckt, sondern mild und cremig hat ganz schön viel Arbeit gekostet“, erinnert sich die dunkelhaarige Frau.

Ziegenmilcheis als zweites Standbein

Heute wird der Käse auf vielen Märkten und in ausgewählten Hofläden der Region verkauft und sogar Restaurantbetreiber aus der Landeshauptstadt Düsseldorf bestellen Käse bei Familie Konnen. Also Ende gut, alles gut? Schon irgendwie, meint Bettina Konnen, die ihren Hof in den kommenden Jahren nach und nach an die Kinder übergeben möchte. Deswegen die Hände in den Schoss zu legen, kommt für die herzliche Frau trotzdem nicht in Frage. Wenn ihre Tochter, Molkereimeisterin Lydia, sich um den Käse kümmert, heckt Bettina Konnen am liebsten neue Sorten für ihr Eissortiment aus. „Neben dem Käsen ist das definitiv meine liebste Verwertung unserer Ziegenmilch, weil das Ziegenmilcheis auch von kleinen Dröpkes mit Laktoseintoleranz gut vertragen wird.“ Und für die und andere kleine Lümmel hat Bettina Konnen bekanntlich eine große Schwäche!

Hofkäserei Konnen

Mörtelsstraße 211
47929 Grefrath

Übrigens: Das Porträt ist Teil meines Käseguides „Stadt Land Käse“. 

1 Kommentare

  1. Pingback: Was ist das für ein Käse? - Update von Laib & Käse-Bloggerin Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.